Gelungenes Schützenfest in Broich, aber kein neuer Kronprinz

Kein Hahnenköppen

Broich. Das Heimatfest des Bürgerschützenvereins (BSV) ist traditionell das letzte Schützenfest im Dormagener Stadtgebiet. Dazu kommen aus allen Stadtteilen Abordnungen der Schützenbruderschaften und -vereine zusammen – und zudem der Königsclub 2012/13, der am vergangenen Sonntag im Festzelt mit einem Kuchen seinen fünften Geburtstag feierte. Am Freitagabend beim Erntedankfestival sorgten die „Domstürmer“ aus Köln und die „Swinging Fanfares“ aus Düsseldorf für „sehr gute Partystimmung“, so der zweite BSV-Vorsitzende Willi Feiser. So war es auch nach der Krönung von Schützenkönig Markus Loddenkemper und von Jungschützenkönig Felix Loddenkemper, als am Samstagabend die Band „Confetti“ für eine volle Tanzfläche sorgte. „Die Stimmung war an beiden Abenden super, am Samstag war es aber voller“, so Feiser. Vor der Krönung im Festzelt musste der BSV-Vorstand um seinen Vorsitzenden Peter Feiser leider zur Kenntnis nehmen, dass es im Vorfeld nur gerüchteweise einen Kandidaten für das Hahnenköppen gegeben hatte: Bis zum Ablauf der offiziellen Wartefrist um 17 Uhr meldete sich kein Kronprinzenkandidat. „Wir werden wie immer in Ruhe und kreativ überlegen, wie wir mit dieser Situation umgehen“, so Willi Feiser.
Zudem gab es auch keinen Nachfolger für das Amt des Jungschützenkönigs.
Beim musikalischen Frühschoppen am Sonntagmorgen nahm der Regimentsoberst Peter Gorn zwei Beförderungen vor: Volker Feiser wurde zum Feldwebel und Jens Servos – beide vom Jägerzug „Hau Dropp“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert – wurde zum Obergefreiten ernannt. Außerdem wurden einige Ehrungen von langjährigen Mitgliedern des BSV vorgenommen. So feiert Erhardt Schmidt vom Marinezug „Immer Blau“ bereits seine 60-jährige Mitgliedschaft. Er fehlte am vergangenen Sonntag leider krankheitsbedingt. Frank Becker, Thomas Becker sowie Ralf Knelleken – alle drei vom Husarenzug „Schwatte Mähle“ – halten dem Verein bereits seit 40 Jahre die Treue und wurden wie die anderen mit einer Urkunde bedacht. (SCHAUFENSTER vom 7. Oktober 2017; -oli)